Medical Office – Was ist neu im Update III/2013

Medical Office – Software für die Arztpraxis

  • AMIS (Stand 1.6.2013) sowie die SV-Kataloge werden mit diesem Update aktualisiert.
  • S3C-Schnittstelle der gevko in MEDICAL OFFICE® bereits implementiert und zertifiziert
    „Die INDAMED GmbH hat für die Teilnehmer am AOK-Hausarztvertrag Niedersachsen bereits jetzt die zertifizierte S3C-Schnittstelle in ihrem Produkt MEDICAL OFFICE® integriert. … Somit ist die INDAMED GmbH bereits jetzt in der Lage Ärzte in Niedersachsen mit der S3C-Schnittstelle zu versorgen.“ Quelle: Website der Gevko
    Einschreibung in S3C Verträge
    Die Einschreibung der Ärzte erfolgt wie gewohnt im Datenpflegesystem beim Leistungserbringer. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 6-76.
  • Abrechnung der S3C-Verträge
    Die Abrechnung der S3C Verträge erfolgt im Abrechnungssystem. Dazu wurde eine weitere Funktionsgruppe geschaffen. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Abrechnung ab Seite 12-1 ff.

MEDICAL OFFICE® Zentrale

  • Freigabe bereits versandter DMP-Bögen im Krankenblatt
    Bereits versandte DMP-Bögen können für den erneuten Versand nunmehr direkt im Krankenblatt freigegeben werden. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Zentrale ab Seite 6-93.
  • Tagesliste zeigt To-Do-Listen an
    Die Tagesliste wurde um die Möglichkeit der Anzeige von To-Do-Listen erweitert. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Zentrale ab Seite 8-20.
  • Behandlungsdatum setzen
    Um die Arbeit beim Nacherfassen von Hausbesuchen zu erleichtern kann das Behandlungsdatum global angepasst werden. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Zentrale ab Seite 6-89.
  • Kennzeichnung der BTM-Rezepte nach BtMVV möglich
    Die nach BtMVV möglichen Kennzeichen wurden in den Verordnungsdialog aufgenommen. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Zentrale ab Seite 9-144.

MEDICAL OFFICE® Abrechnungssystem

  • Zertifizierung eDMP Asthma bronchiale 2013 und Brustkrebs 2013 abgeschlossen
    MEDICAL OFFICE® ist für die Abrechnung o.g. eDMP’s zertifiziert.
  • DALE-UV Prüflauf und Abrechnung bezogen auf Leistungserbringer möglich
    DALE-UV Abrechnungen können jetzt je Leistungserbringer gefiltert werden. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Abrechnung ab Seite 6-1.
    Freigabe einer §301 Rechnung ausschließlich für den erneuten Versand möglich
    Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Abrechnung ab Seite 8-10.
  • Abrechnung der S3C-Verträge
    Für die Abrechnung der S3C Verträge wurde eine weitere Funktionsgruppe geschaffen. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Abrechnung ab Seite 12-1 ff.
  • Abrechnung der QS-Hörgeräte-Verordnungen
    Für die Abrechnung der QS-Hörgeräteverordnungen wurde eine weitere Funktionsgruppe geschaffen. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Abrechnung ab Seite 15-1 ff.

MEDICAL OFFICE® Datenpflege

  • Aufnahme der Möglichkeit eine automatisierte Datensicherung zu konfigurieren
    Unter Arbeitsplatz->Datensicherung wurde die Möglichkeit einer automatischen Datensicherung mit MEDICAL OFFICE® implementiert. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 3-26.
  • Umstellung auf List&Label 18
    Das für die Druckausgabe verwendete Subsystem wurde aktualisiert. Um Schwierigkeiten bei der Anpassung von Formularen an den Drucker zu minimieren, wurde die zusätzliche Option <Seitenformat> in die Druckerkonfiguration aufgenommen. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 3-14.
  • Konfigurationsmöglichkeit einer Druckerliste je Arbeitsplatz (To-Do-Liste für Druckaufträge)
    Von vielen Praxen wurde eine „Druckerwarteschlange“ gewünscht. Hierfür wurde die Druckerliste implementiert. Es handelt sich um eine To-Do-Liste, welche die offenen Druckaufträge der Patienten anzeigt. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 3-26.
  • Übertragung der BG-IK in den Leistungserbringer
    Praxen mit Leistungserbringer, welche unterschiedliche BG-IK’s haben, können diese nun beim Leistungserbringer hinterlegen. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 6-73.
  • Einschreibung in S3C Verträge
    Die Einschreibung der Ärzte in S3C-Verträge erfolgt wie gewohnt beim Leistungserbringer. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 6-76.
  • Rechteverwaltung Terminplanung
    Für die neue Terminplanung wurden zusätzliche Rechte nötig. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 6-93.
    Terminzonenverwaltung in neuer Struktur
    Im Rahmen der Überarbeitung der Terminplanung wurden auch die Konfigurationsdialoge im Datenpflegesystem überarbeitet. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 7-1.
  • Auftragsverwaltung erweitert um Hierarchieauftrag und Einzelverarbeitung
    Um Workflows besser abbilden zu können, wurden die Auftragsverwaltung um die Möglichkeiten von Hierarchieaufträgen und Einzelverarbeitung von Aufträgen erweitert. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 8-3.

Medical Office – Update 4/12

Neuerungen in [wpseo] Medical Office[/wpseo] für das Quartal 4 / 2012

  •  Änderung des Verhaltens bei „fehlendem Fall“
    Wird im Krankenblatt versucht ein Eintrag zu machen, der zwingend einen Fall erfordert, erscheint jetzt nicht mehr der Hinweis, dass man einen Fall anlegen muss, sondern es geht eine neue erweiterte Fallauswahl auf, in der es auch einen Schalter <Neuer Fall> gibt, über den man dann direkt in den Kostenträger in die Neuanlage springt.
  • Texteinträge und Scan-Einträge können jetzt im Krankenblatt auch vorgenommen werden, wenn überhaupt noch kein Fall existiert. Es wird dann der erste Abrechner verwendet, auf den der Nutzer zugriffsberechtigt für irgendeine Fallart ist.
  • Zusätzliche Funktion bei Hausbesuchsziffern mit Doppelkilometerangaben
    In den Stammdaten des Patienten wurde das zusätzliche Feld „Entfernung zur Praxis“ aufgenommen. Wenn man eine Ziffer absetzt, welches als Begründung Doppelkilometer oder eine Hausbesuchszone erwartet, so wird dies auf Basis dieses neuen Feldes automatisch eingetragen.
  • Überarbeitung von Standarddialogen, Dialog „Fallauswahl“
    Einige häufig verwendete Dialoge wurden komplett überarbeitet. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Zentrale ab Seite 2-14 sowie ab Seite 6-5.
  • Bescheinigung „Arbeitsunfähigkeit“ mit Schnellstartliste
    Die AU wurde mit einer Schnellstartleiste ausgestattet. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Zentrale ab Seite 9-15.
  • Bescheinigung „Krankenhauseinweisung“ mit SchnellstartlisteDie Krankenhauseinweisung wurde mit einer Schnellstartleiste ausgestattet. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Zentrale ab Seite 9-26.
    Briefauswahl komplett erneuert
  • Der Dialog zur Briefauswahl wurde komplett erneuert. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Zentrale ab Seite 9-69.

 

Quartalsupdate 4-2011

Die TAPI-Integration ist fertig gestellt.

 

Medical Office - TAPI

 

 

Das Auftragsblatt kann jetzt in der „Medical Office“ – Zentrale komplett parametriert werden.
(Reihenfolge ändern, Einträge von einer Ansicht in eine andere kopieren, Einträge löschen, Überschriften einfügen)

 

Medical Office - Laborblatt

Medical-Office Software / Q3

ARBEITSUNFÄHIGKEITSBESCHEINIGUNG
Die Menüoption [Bescheinigung] => [AU] gestattet Ihnen die Dokumentation und den Druck einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU).

Dazu wird Ihnen der Dialog „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“ angezeigt.

Dialog "Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Alternativer Nachrichtendienst installierbar
Aufgrund teilweise schlecht konfigurierter Netzwerksysteme gibt es immer wieder Probleme mit dem Nachrichtenversand in MEDICAL OFFICE®.
Aus diesem Grund wurde der zentrale Nachrichtendienst entwickelt.
Der für diesen Nachrichtendienst benötigte Nachrichtenserver kann jetzt bequem im Datenpflegesystem installiert werden.

Verschlüsselung der eDMP-Abrechnung
Die eDMP-Abrechnungen werden zukünftig nur noch verschlüsselt übertragen.
Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 6-61.

Auftragsverwaltung in neue Struktur überführt
Die Auftragsverwaltung wurde vollständig in die neue Struktur überführt. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 10-1.

Verknüpfung zwischen Eintragsart und Auftrag
In der Auftragsverwaltung kann eine Verknüpfung zwischen einer Eintragsart und einem Auftrag hergestellt werden. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie im Handbuch MEDICAL OFFICE® Datenpflege ab Seite 10-4.