Medikationsplan in MEDICAL OFFICE

Ab dem 1. Oktober 2016 haben Patienten, die mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig anwenden, einen Anspruch auf Erstellung sowie Aktualisierung eines standardisierten bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP).

„Wir von INDAMED werden unseren Ärzten den neuen BMP so früh wie möglich kostenfrei im Rahmen des normalen Quartalsupdates zur Verfügung stellen. Unser bereits vorhandener Medikationsplan, mit dem die Vielzahl unserer Ärzte arbeitet, kann parallel genutzt werden“, gibt das Unternehmen bekannt.

Die bereits erstellten Praxismedikationspläne blieben unverändert, die Daten für den BMP sollen per Mausklick in den bundeseinheitlichen Medikationsplan übernommen werden können.

 

medical-office-medikationsplan

 

Laut INDAMED kann in Zukunft der Arzt patientenindividuell entscheiden, ob und ab wann er den neuen BMP nutzen möchte. Bereits für September dieses Jahres plant das Unternehmen, eine Pilotierung mit ausgewählten Ärzten zu starten sowie der KBV die komfortable Umsetzung des neuen bundeseinheitlichen Medikationsplans in MEDICAL OFFICE zur Zertifizierung vorzulegen. Ebenso will INDAMED das Einlesen des QR-Codes so flexibel wir möglich gestalten: „MEDICAL OFFICE-Anwender werden den QR-Code ganz nach Wunsch mit einem Handbarcodescanner, einem Dokumentenscanner, einem Smartphone oder einer Webcam in ihr System einlesen können.“ So werde das Einlesen des aktuellen Medikationsplans nicht nur in der Praxis, sondern auch unterwegs beim Hausbesuch ermöglicht. Wer die Informationen des BMP über den QR-Code in seine Praxissoftware einliest, erspart sich das Abtippen der Inhalte und kann mit wenig Zeitaufwand den Plan aktualisieren. „Die Praxis kann mit den eingelesen Informationen so strukturiert weiterarbeiten wie sie es auch bisher in MEDICAL OFFICE gewohnt ist“, betont INDAMED.

Der bundeseinheitliche Medikationsplan wird vorerst in Papierform ausgefertigt. Ziel ist jedoch, ihn spätestens Anfang 2019 auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu speichern. Ab diesem Zeitpunkt müssen dann alle Vertragsärzte und Apotheker in der Lage sein, einen auf der eGK gespeicherten Medikationsplan zu erstellen und zu aktualisieren. Im INDAMED-Forum können sich MEDICAL OFFICE-Anwender ab sofort über den BMP informieren. Der Praxissoftwarehersteller beantwortet dort darüber hinaus auch Fragen zur Umsetzung.